Change to English

Zu Besuch im Wohnheim der Lebenshilfe Augsburg

06-08-2021

Es ist Sonntagmorgen, der 6.6. und heute besuchen wir mit den Hühnern ein Wohnheim für Menschen mit geistiger Behinderung, darunter sind mehrere Personen mit Downsyndrom. Myroslava arbeitet dort und hat den Termin für uns organisiert. Ich sehe durch das Fenster und es regnet in Strömen. Ein Teammitglied kann ist heute verhindert, aber das ist kein Problem. 

Es piept und ich sehe in meine Whatsapps. Oh je - jetzt ist eine von uns unvorhergesehen krank. Das heißt, wir sind heute nur zu dritt. Das fängt ja gut an - egal - da müssen wir jetzt durch. Zum Glück bietet mein Mann seine Hilfe an. Kurz nach 12 kommt Maryna und wir schieben das Hühnermobil auf den Anhänger. Dann packen wir die Hühner ein, die im Regen eine wenig missmutig werden. Myrosloava wartet am anderen Ende auf uns und hat - wie sich im Laufe des Besuchs herausstellt - alles perfekt vorbereitet.

Als wir bei der Lebenshilfe Augsburg ankommen, hat der Regen aufgehört! Das Wohnheim ist von einem wunderbaren Garten umgeben und strahlt Willkommen! aus. Zwei Bewohner kommen uns entgegen und bieten gleich ihre Hilfe an. Sie bewachen die Kartons mit den Hühnern, während wir das Mobil in den Garten rollen und den Zaun aufstellen. 



Mit dem Aufstellen haben wir schon Routine und sind schnell fertig.

Das Sahnehäubchen ist unser Logo Hühnerglück:


Dann gehen wir ins Haus und lernen die Wohngruppe kennen. Die Betreuerinnen begrüßen uns freundlich und die Bewohner und Bewohnerinnen sind neugierig, teils schüchtern, teils aufgeschlossen, manche sehr zurückhaltend. Es ist Zeit, mit dem Programm zu beginnen. Myroslava stellt uns vor. Jetzt kann es losgehen mit dem Hühnerseminarteil. Ich lade alle ein, mit nach draußen zu kommen und die Hühner zu treffen.

Wir lernen die Vielfalt der Hühnereier kennen:


Anschließend sitzen wir am großen Tisch und wir beginnen im Nachhaltigkeitslabor Interessantes rund um das Ei zu erforschen, besonders wie es innen aussieht. Schnell haben die Teilnehmenden ein anatomisches Puzzle des Ei-Inneren zusammengesetzt. Wir überprüfen die Anatomie des Hühnereis, indem wir Eier aufschlagen und nachsehen. Mit Adlerblick finden die Teilnehmenden sogar die Keimscheibe und die Hagelschnüre im Eidotter.



Anhand eines Eis lernen wir auch, was ein Nachhaltigkeitskreislauf ist: Huhn --> Ei --> Frühstücksei --> übriggebliebene Eierschale, --> pulverisierte Schale --> Futterzusatz für das Hühnerfutter --> Huhn --> ...


Ich bin überrascht, dass die Teilnehmenden nach diesem Programm noch Energie für ein kleines Federexperiment haben. Wir lassen Wassertropfen auf Flaumfedern fallen und auf Deckfedern fallen und spekulieren, welche unterschiedlichen Funktionen die Federn haben (wärmen und Witterungsschutz).


Der Abschluss des Hühner getriebenen Programms bildet das gemeinsame Hühnerfüttern. Jetzt entfalten die Hühner ihr erstaunliches sozial-integratives Potential. Tier und Menschen gehen aufeinander zu. Die Hühner fühlen sich wohl, lassen sich in den Arm nehmen und bleiben auf dem Schoß ganz ruhig. Alle erliegen dem Charme der gefiederten Dozentinnen.

Andreas verteilt die Mehlwürmer - alle wollen füttern: Bewohner:innen, Betreuerinnen, Hühnerteam.


Marynas Lieblingshenne ist Superflausch Lilly, das geht anderen Teilnehmenden auch so.

Jetzt ist es aber Zeit für die Kaffeepause! Wir alle genießen Marynas köstliche Küchlein und verdauen die unglaublich vielen Eindrücke. 

Danach sind die Teilnehmenden und das Hühnerteam wieder voller Energie und Myroslavas sorgfältig vorbereitetes Kreativprogramm startet. Aus Beton gegossene Hühnerfiguren werden farbig gestaltet. Das wird bestens angenommen.






Aus den Betonfiguren werden individuelle Hühnerskulpturen. Wir sind begeistert!


So langsam sind alle Skulpturen bemalt und alle glücklich und ein wenig erschöpft. Wir sehen auf die Uhr: schon fast fünf Stunden sind vergangen! Es wird Zeit, Abschied zu nehmen, was uns nicht leicht fällt. Eine Teilnehmerin sagt zu mir mit Tränen in den Augen: "Als du heute gekommen bist, habe ich dich nicht gekannt, aber jetzt kenne ich dich. Danke, bitte komm wieder." Ich danke ihr auch und bin zutiefst gerührt.

Für alle von uns war es ein glücklicher, besonderer Lebenstag, der uns lange in Erinnerung bleiben wird: die engagierten Teilnehmenden, die herzlichen Betreuerinnen und ein fantastisches Miteinander. Auch der Evaluationsbogen bestätigt das:



Ein wunderbares Geschenk zu meinem dritten Hochzeitstag, findet mein Mann zum Glück auch ;-)

Text: Juliane
Fotos: Myroslava, Maryna

Experiment mit Federn

06-04-2021

Gefieder-Experiment

Dieses Experiment werde ich am Sonntag zum ersten Mal durchführen:

Dazu braucht man

  1. Wasser im Pipettenglas
  2. eine Flaumfeder
  3. eine Deckfeder
  4. ein williges Huhn (Lilly).

Wissens-Lernziele

  • den unterschiedlichen Aufbau der Federn erkennen
  • über die unterschiedliche Funktion der Federn spekulieren
  • wie Federstruktur und -funktion voneinander abhängen
  • die komplexe Biologie eines Tieres erahnen

Soziale Lernziele

  • mit Partner:in gemeinsam ein Experiment durchführen
  • die Erkenntnisse in der Gruppe mitteilen und sich darüber austauschen
  • Kommunikation in der Gruppe einüben

Sonstige Ziele

  • Schulung der Feinmotorik
  • Schulung der Beobachtungsgabe

Text und Bild: Juliane

Vorbereitung für das nächste Hühnerseminar in der Lebenshilfe Augsburg

06-03-2021

Am Sonntag, den 6.6., haben wir wieder Gelegenheit, Menschen, die eine komplett andere Lebenswelt als wir haben, kennenzulernen. Wir treffen Männer und Frauen im Alter von 50 bis 60 Jahren, die mit Trisomie 21 (Down-Syndrom) leben. Ihr Zuhause ist ein Wohnheim der Lebenshilfe Augsburg und ich bin schon sehr gespannt. Ich möchte nicht einfach das Programm vom letzten Mal wiederholen, weil die Zielgruppe doch ganz anders war und ganz andere Bedürfnisse hatte.

Heute habe ich noch ein Eierpuzzle vorbereitet, den ich möchte die Thematik Ei vertiefen und noch mehr Sinne ansprechen. Das geplante Programm sieht so aus:

1. Begrüßung und Einladung, die Hühner kennenzulernen: wieder Eva, Heide und Lilly

2. Ein Blick ins Hühnermobil und eine Erklärung, was Hühner für ihre Wohnstätte brauchen und wie ein Legenest aussieht. Dort deponiere ich schon drei Eier, von jeder Henne eines und lasse raten, welches Ei von welchem Huhn stammt.

3. Am Tisch sehen wir uns die Vielfältigkeit von Eiern an - eine Vielfalt, die sich in der industriellen Produktion nicht spiegelt.

4. Eierpuzzle, damit wir sehen können, wie ein Ei von innen aussieht. Dann schlagen wir Eier auf, um zu sehen, ob wir die Anatomie des Eis dort nachvollziehen können. Ich möchte vermitteln, was für ein Wunder so ein kleines Ei ist. Unter anderem ist es ein perfektes, reichhaltiges und obendrein perfekt verpacktes Nahrungsmittel, das ohne Kühlung locker zwei Wochen und mit Kühlung problemlos vier Wochen frisch bleibt. Mit dem Wassertest kann man feststellen, wie frisch ein Ei ist. Bleibt es am Boden liegen, ist es super frisch.

5. Herausfinden, was "geschlossene Wertschöpfungskette" (also ein nachhaltiger Zyklus) sein könnte. Das Innere des Eis wird von uns gegessen und die Schale kann gemahlen werden und als Kalziumzusatz im Hühnerfütter an die Hühner zurückgegeben werden. 

6. Gefieder explorieren. Ich überlege noch, ob ich ein Mikroskop und einen Laptop mitnehmen. Wir vergleichen Flaumfedern und Deckfedern. 

So weit der Plan, aber Pläne sind immer nur ein Ausgangspunkt. Wenn die Teilnehmenden aber etwas ganz anderes lernen möchten, stelle ich mich spontan darauf ein.



Im Evangelischen Kinder- u. Jugendhilfezentrum Mahlerhaus in Augsburg

05-17-2021

Am 15. Mai hatten wir unseren ersten Projekttermin in einer sozialen Einrichtung, dem Kinder- und Jugendhilfezentrum im Mahlerhaus. Alle waren dabei: Tamara, Myroslava, Veronica, Marina und Juliane.

15.05.2021

Während Veronica, die dort beruflich tätig ist, in der Einrichtung alles vorbereitet, lädt das restliche Team und ein freiwilliger Helfer, Andreas (vielen, vielen Dank!) am späten Vormittag das Hühnermobil auf den Anhänger. Die Unterrichtsmaterialien hatte ich am Vortag nochmals überprüft und war das Nachhaltigkeitsprogramm durchgegangen. 

Nach einem schnellen Kaffee, schnappen wir uns die eigentlichen Stars der Veranstaltung und stecken also Eva, Heide und Lilly in ihre Reisekartons. Dann geht es los ins Zentrum Augsburgs. Es stellt sich heraus, dass das Zentrum einen wunderbar hühnerfreundlichen Garten im Hinterhof hat. Die Hühner sind gleich recht entspannt. Wir auch!

Unsere Adressatinnen sind eine sympatische Gruppe von adoleszenten Mädchen – eine Wohngruppe aus dem Zentrum, zusammen mit ihrer sozialpädagogischen Betreuerin, die uns freundlich willkommen heißt. Wir starten mit dem Nachhaltigkeitsprogramm. Die Bedeutung von Nachhaltigkeit wird anhand der "Biografie" eines Eis verdeutlicht. 

Wir experimentieren mit verschiedenen Naturmaterialien, um ihre Eignung als nachhaltige Einstreu zu erforschen. Ich bin beeindruckt, mehrere der Teilnehmerinnen können mir den Unterschied zwischen Heu und Stroh erklären.

Nachdem wir über die Ernährung von Hühner geredet haben, füttern wir gemeinsam die Hennen. Hier kommt Leben in die Gruppe!


Im Anschluss folge ein Kreativprogramm, bei dem die Teilnehmerinnen mit Veronica umweltfreundliche Einkauftaschen individuell gestalteten:

Marina versorgt uns zwischendrin mit Häppchen und bereitet das Kuchen-Essen vor. Tatjana, Andreas und Juliane schmeckts!


Den Teilnehmerinnen schmeckt der Kuchen auch sehr gut! Beim Kuchenessen bitten wir sie, einen Kommentar in das vorbereitete Gästebuch zu schreiben . Wir freuen uns, dass unsere Aktion gut angenommen wurde. Im Evaluationsbogen bekommen wir von der Sozialpädagogin der Einrichtung eine sehr gute Beurteilung. Wir verabschieden uns von den Teilnehmerinnen.



Kaum haben wir unsere Nachbesprechung abgehalten, kommen die ersten Regentropfen. Schnell packen wir ein, auch die gefiederten Dozentinnen, und brechen auf. Zurück bleibt ein Glücksgefühl - so eines, das sich immer einstellt, wenn ein Team so gut zusammengearbeitet hat. 


Fotos: Myroslava
Text: Juliane




Satzpuzzle als Einstieg

05-12-2021

Das Warm-up in das Nachhaltigkeitsprogramm mit Hühnern ist ein Satzpuzzle mit einer Definition für Nachhaltigkeit.